der christliche Missionsdienst CMD – Christian Mission Service CMS

DSC00054

Die Anfänge des Christlichen Missionsdienstes gehen in das Jahr 1957 zurück; in Indien wurde die Arbeit 1958 aufgenommen – fast 60 Jahre ungebrochenen Engagements in einer sich immer wieder verändernden Gesellschaft und sozialen wie familiären Strukturen.

Indien ist eines der bevölkerungsreichsten Länder der Welt mit fast 1,2 Milkliarden Einwohnern; 600 Millionen leben in großer Armut. Vorallem Kinder, Frauen, ältere und alte Menschen und Menschen mit Beeinträchtigungen sind besonders betroffen. Entbehrung und Entwürdigung, zum Teil Verwahrlosung zeichnen die Menschen.

„Das Kinderhilfswerk des Christlichen Missionsdienstes e.V. ist ein christliches Hilfswerk mit internationalen Partnern, das Menschen in Not, vorallem Kindern hilft. Ungeachtet des religiösen, sozialen oder kulturellen Hintergrunds werden Menschen in Indien, Indonesien, Bangladesch und auf den Philippinen in unterschiedlichen Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Horten, einem Kinder-Förder-Programm, Heimen, Ausbildungszentren und Schulen begleitet und unterstützt. Ziel ist vorallem benachteiligten Kindern eine gute Zukunftsaussicht zu geben – die neben den Grundbedürfnissen nach Schutz und Nahrung Bildung bietet – Hilfe zur Selbsthilfe befördert.

Der CMD unterstützt ausschließlich durch Patenschaften und Spenden; die Verwaltungsaufwendungen sind minimal gehalten.

Näheres s. a.

www.christlicher-missionsdienst.de

www.christlicher-missionsdienst.ch

www.cmsi.in

Eintragungen in wikipedia

 

und mein Weg zum CMD?

Ganz schlicht: der Markt der Möglichkeiten am Ev.Kirchentag in Stuttgart 2015 hat die ersten Kontakte ermöglicht und ab Mitte Oktober 2015 hat sich, auch mit einem persönlichen Gespräch zum über 40 Jahre in Indien engagierten Diakon Horst Kowski und seiner Frau Lea, heute in Blaustein lebend, die Zusammenarbeit intensiviert.

Direkt vor Ort, wenngleich in Ausschnitten, sehen zu können welchen immensen Umfang die Arbeit des CMD allein in Indien hat, ist faszinierend…..ebenso faszinierend ist Menschen zu begegnen, die als Kind im CMS eine Lebenschance erhalten haben und wie sie heute diese bewerten – auch z.T mit einer Anstellung im CMS selbst beantworten und wieder „etwas zurückgeben wollen“. (dazu können Sie auch in den Beiträgen zum ExStudent meeting mehr lesen)